After a long, long time...

Hi @all, gerade überkam es mich spontan, dass ich mich mal wieder eingeloggt habe hier, und zum beginnenden Herbst passt auch irgendwie das Schreiben wieder. Während der letzten Monate habe ich mich sehr verändert, mein letzter Eintrag war am 6. Januar 2014, das ist echt lange her. In der Zwischenzeit habe ich mein Abitur erfolgreich gemeistert, die Bewerbungsphase für Universitäten durchlebt und mich für ein Studium entschieden. Ein WG-Zimmer habe ich auch schon gefunden und werde ab Mitte Oktober fest in einer anderen Stadt wohnen und mit dem Studium beginnen. Darauf bin ich wahnsinnig gespannt, manchmal freue ich mich unbändig, an anderen Tagen denke ich an die schönen Dinge, die ich hier zurücklasse und bin auch etwas traurig. Ich bin nach wie vor aktiv im Krafttraining und habe mit der Zeit dort gute Freunde und Trainingspartner gefunden. Die werde ich vor allem in der ersten Zeit, wenn ich in einem neuen Studio sein werde, wirklich vermissen. Aber Neubeginn und Veränderung sind ein Geschenk für die persönliche Entwicklung und eine riesige Chance, seinen Horizont zu erweitern und vieles zu erleben. Das möchte ich nutzen. Ich hoffe, dass es euch gut geht und ihr einen Sommer mit schönen Erlebnissen hattet. Herzlichst, Ana-Carolina

23.9.14 13:55, kommentieren

Muskeln statt Herz

So siehts aus. Haha, guter Witz, oder. Ist aber so. Ich bemerke kaum, dass ich überall schon wieder richtig Muskeln aufgebaut habe, weil ich mich so darauf konzentriere, den psychischen Aspekt des Trainings zu konsumieren. Es hilft etwas, aber letztlich auch nicht genug. Heute habe ich den dritten Termin für meinen neuen Trainingsplan, dann habe ich einen Dreier-Split und werde 6x pro Woche hingehen. Inzwischen drehe ich fast durch, wenn in Aussicht steht, dass ich mein Programm mal einen Tag nicht schaffe. Heute z.B. kann ich hinterher kein Ausdauertraining machen, aber vorher geht auch nicht, weil man dann nicht mehr genug Kraft für die Gewichte hat. Das verdirbt mir dann schon fast den Gedanken an die Abendplanung…verrückt. Wie geht es euch? Habt ihr schon wieder euren Alltag aufgenommen? Neujahresvorsätze eingehalten oder gebrochen? Treibt ihr Sport? Macht ihr euch mit irgendwas verrückt? Alles Liebe, Ana Caro

6.1.14 12:07, kommentieren

Play Hard

Da mein menschliches Umfeld und ich uns momentan in einer perfekten Disharmonie befinden, muss mein Leben einen anderen Gestaltungsweg finden. Das Einzelgängerdasein hat erfahrungsgemäß auch viel Positives. Aber abgesehen davon klettere ich gleich mit einem Kumpel auf unsere Schule. Hoffentlich ist es gefährlich. Ich sollte mir irgendeinen einsamen Extremsport suchen. Bis dann, Leute. Übrigens, der Typ, der sich nicht gemeldet hat, hat seit einigen Tagen eine Freundin, wurde mir gestern erzählt. Seinetwegen habe ich es mir mit allen anderen unabsichtlich verdorben. Blöd gelaufen, jetzt bin ich gesellschaftlicher Abschaum und habe keine Freunde mehr, aber das war es bestimmt wert… *Ironie* Worst case, schlimmer hätte alles nicht mehr sein können. Warum habe ich mir eigentlich ein neues Handy zugelegt? Ich schreibe ohnehin mit niemandem mehr, das ist alles wie ein schlechter Traum. Ich sollte mir ein rotes A auf die Stirn brennen lassen. Ist ja so ähnlich.

6 Kommentare 2.1.14 22:46, kommentieren

Ich glaube, man kann an Herzschmerz sterben.

5 Kommentare 1.1.14 13:53, kommentieren

Zum Jahresanfang am Ende

Die letzten zwei Wochen, die ich nicht geschrieben habe, habe ich dazu genutzt, mein Leben in einen der schlimmsten Zustände zu versetzen, in dem es seit langem war. Unglückliche Handlungen und Umstände haben dazu geführt, dass ich einige Menschen vor den Kopf gestoßen habe und ihr Bild von mir sich radikal verändert hat, zum Negativen. Ich habe von dem Menschen, der mir in den letzten zwei Jahren lebensübergreifend gesehen am meisten bedeutet hat, etwas Unschönes erfahren, was mich tief verletzt hat. Eine Aussage, die sein bester Freund mir gegenüber wiederholt hat. Am 24. Dezember. Eine Nachricht von jemanden, von dem ich dachte, uns könnte mal Tieferes verbinden, kommt seit fünf Tagen nicht und wird es auch nicht mehr. Ich trainiere, als sei ich besessen, einfach nur, um meinen Körper so zu erschöpfen, dass ich nicht mehr denken muss, aber es funktioniert nicht. Stattdessen habe ich manchmal Angst, dass ich jeden Moment tot umkippe, weil mein Herz so rast oder mein Blick sich auf einmal verdreht und ich fast das Bewusstsein verliere. Für impulsive Menschen scheint in dieser Welt kein Platz zu sein. Ich möchte noch weiterleben, aber manchmal frage ich mich, wie lang ich die Konfrontation mit dem Geschehenen noch aushalte. Euch geht es besser, hoffe ich. Auf ein glückliches neues Jahr für euch und ein Jahr ohne Liebe, Verletzungen und hoffnungsvolle Gedanken für mich. Darauf. Machts besser. <3 Ana Caro

1 Kommentar 1.1.14 13:44, kommentieren